Adolescents – Manifest Destiny

Die Adolescents sind ihren Jugendjahren (Adolsecents bedeutet übersetzte etwa Heranwachsende oder Halbwüchsige) längst entsprungen. Gegründet 1979, aufgelöst 1981 und 1991 sind die Adolescents auch heute zumindest zur Hälfte immer noch in Originalbesetzung unterwegs. Und jetzt steht ein neues Studioalbum in den Startlöchern: Manifest Destiny.

Wie das so ist bei Bands, die schon eine halbe Ewigkeit zusammen Musik machen: Sie wissen was sie tun. Kein Wunder also, dass auch das neue Album gut runter geht. Natürlich wird das Rad nicht hochinnovativ neu erfunden und die Jungs spielen genau das was sie können: Schönen, straighten Punkrock von der melodischen Sorte. Und das ist ja auch gut so. Sich neu zu erfinden würde in diesem Falle heißen sich zu verbiegen. Und das wäre dann nicht mehr Punkrock, sondern furchtbar.

Vor allem aufgrund des Gesangs hat die Platte eine schöne Rotzigkeit und wahrt sich so einen Hauch Jugendlichkeit. Die Songs sind gut hörbar, keine Super-Megahits, aber grundsolide und durchaus passend für den geneigten US-Punkrock-Hörer.

Erscheint als Download, CD und limitiertes farbiges Vinyl (inklusive Download-Code).

 
Anspieltipps

  • Escape from Planet Fuck
  • Catfish
  • Rat Catcher

 
Details

  • Band: Adolescents
  • Titel: Manifest Destiny
  • Label: Concrete Jungle Records
  • Veröffentlichung: 8. Juli 2016

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers