Alex Mofa Gang – Perspektiven

Läuft bei der Alex Mofa Gang. Das Debütalbum „Die Reise zum Mittelmaß der Erde“ kam ganz gut an. Auch auf Tour, entweder als Begleitung namenhafter Bands, oder auf der ersten eigenen Headliner- Tour, lief es wie am Schnürchen. Mit Album Nummer #2, „Perspektiven“, soll der Weg des Erfolges weiter beschritten werden.

„Perspektiven” ist ein vielschichtiges und tiefgründiges, im Deutschpunk verwurzeltes, leicht noisig-grungiges Rock-Album mit vielen bewegenden Geschichten, die das Leben so schreibt. Mal alltäglich, so wie das jeder von uns kennt, mal und weniger alltäglich, trotzdem hochaktuell, stets reflektiert, manchmal absurd und teilweise schmerzhaft-traurig. Alle Geschichten werden aus der beobachtenden Perspektive des fiktiven Charakters „Alex“ erzählt.

Besonders hervorzuheben ist das Stück „Vorsicht Glas“, das das Thema Flucht und Vertreibung aus einem gänzlich anderen Blickwinkel beleuchtet: Ein kleiner Junge steht tagein, tagaus am Hafen und sucht nach seinem Vater. Ein Schicksal wie es millionenfach vorkommt, jedoch mangels Empathie und Alltagshektik viel zu selten in den Fokus gerückt wird.

Auch „Kein Wort“ spricht ein wichtiges Thema an: Kommunikation. Wird viel zu selten richtig gemacht oder sicherheitshalber gleich komplett links liegen gelassen. Warum auch, wenn man einfach immer dagegen sein kann. Schön einfach, aber sicherlich nicht der ideale Weg um Lösungen und Kompromisse zu erreichen.

Das Kontrastprogramm bietet der Song „Holiday Inn“, bei dem es um eine Nacht voller Party geht – ohne schlechtes Gewissen. Die Bläser in dem Stück wurden durch zwei Musiker der befreundeten Band „La Vela Puerca“ aus Uruquay eingespielt. Auf der beiliegenden Bonus DVD findet sich neben einer Live-Aufnahme auch ein kurzer Reisebericht der letzten Südamerikatour mit „La Vela Puerca“.

 
Anspieltipps

  • S.O.S.
  • Kein Wort
  • Mehr! Mehr! Mehr!

 
Details

  • Band: Alex Mofa Gang
  • Titel: Perspektiven
  • Label: People Like You Records
  • Veröffentlichung: 6. Oktober 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers