Beartooth – Disgusting

„Das gesamte Album ist von vorne bis hinten eine Reflektion meiner Gedanken und meines geistlichen Gemütszustandes.“ – Shomo, Beartooth

Wenn man sich Beartooth auf einem Foto so ansieht, was fallen einem dann so für Attribute ein? Lieb? Nett? Schwiegermamas-Liebling? Das sind sie sicherlich alles. Aber ihre Musik ist eines definitiv nicht: Lieb. Das Debütalbum Disgusting der Combo aus Ohio ist vor allem eines: Laut.

Die zwölf Songs (43 Minuten Spielzeit) würde ich dem Melodic Hardcore zuordnen. Allerdings ist das kein „normaler“ Melodic Hardcore, also die melodische Ausgabe einer Hardcore Band oder die etwas härtere Variante einer gewöhnlichen Punkband. Beartooth vereinbaren melodischen Punkrock und klassischen Hardcore alter Schule – und das in einem Song. Das Bild bestimmen schnelle Wechsel zwischen Screamo / Härte und melodischem Punkrock. Klingt so als würde es nicht zusammen gehen, passt aber hervorragend. Starke Scheibe! Kommt Live bestimmt auch ziemlich gut.

Erschienen auf Red Bull Records. Ich wusste gar nicht, dass die auch in Platten machen. Aber alle Marketingkanäle geschickt zu nutzen, das war ja schon immer die Stärke der Österreicher.

 
Anspieltipps

  • Beaten in Lips
  • In Between
  • Disgusting

 
Details

  • Band: Beartooth
  • Titel: Disgusting
  • Label: Red Bull Records
  • Erscheinungsdatum: 6. Juni 2014

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers