Die Damen und Herren des Orchesters – Zweihundert Jahre ohne Erfolg

Die Damen und Herren des Orchesters sind zwar nur ein Quartett, auf ihrer Debütplatte “Zweihundert Jahre ohne Erfolg” wird jedoch nahezu die gesamte Bandbreite eines ausgewachsenen Orchesters aufgefahren: So finden sich dort neben klassischen Zutaten handgemachter Punkmusik wie Schlagzeug, Bass und natürlich Gitarre auch exotischere Einflüsse wie Piano, Klarinette, Saxophon und Percussions. Exotisch nicht im Sinne von außergewöhnlich und nie dagewesen, aber exotisch für diese Art von Musik: Denn zumindest Teile von Die Damen und Herren des Orchesters haben Punkrock-Wurzeln – und da sind derartige Instrumente doch eher verpönt.

Hier werden also bewusst Genregrenzen und Schubladen ignoriert und Neues erschaffen. Das ist mutig. Aber Mut wird – zumindest im Falle von “Zweihundert Jahre ohne Erfolg” – belohnt. Alles haben alle 15 Nummern auf der Platte gemein: Gefühlsbetonte Songs, die tief gehen und berühren. Los geht es mit der langsamen und sehr beschaulichen Ballade “Die Rechte, die Linke”. Danach geht es ab “Die Letzten und Echten” fetziger und lauter weiter. Es ist relativ schwer zu umreissen, welches musikalische Bild sich am Ende bietet. Am ehesten trifft es vielleicht die Betitelung als “vielschichtige Indie-Punk-Gitarren-Pop-Funk-Musik”. Kann mensch sich jetzt richtig was drunter vorstellen, stimmt’s? Vor allem Dank des mehrstimmigen, weiblich und männlich bunt gemischten, Gesangs hat die Scheibe eine tolle Leichtigkeit und lebensbejahende Stimmung.

Interessante Fragen wirft auch der Albentitel “Zweihundert Jahre ohne Erfolg” auf. Wer oder was hatte – vielleicht auch nur vermeintlich – so lange keinen Erfolg? In Anbetracht der tiefsinnigen und schon fast an Gedichte erinnernde Texte interpretiere ich das für mich als eine Hommage an die alltägliche oder gewöhnliche Erfolglosigkeit. Die Erfolglosigkeit der kleinen Dinge.

Abgemischt wurde die LP übrigens in Alma Vii, Rumänien. Dort hatten sich Ferdinand und Roland im Winter 2014 / 2015 für 80 Tage eingeschlossen. Über diese Erfahrung schrieben sie, das äußerst lesenswerte, Buch “Ein Tag Hagel und immer was zu essen da”. Anscheinend hatten sie neben dem Schreiben eines Buches und sich gegenseitig auf die Nerven zu gehen auch noch Zeit ein komplettes Album abzumischen. Respekt.

Die Aufmachung der Scheibe ist ziemlich beeindruckend: Die Vinyl kommt in bedruckter Innenhülle samt Songtexten. Dem ganzen liegt neben einem Poster auch noch eine CD sowie ein Download-Code bei. Da sollte wirklich jeder was finden.

 
Anspieltipps

  • Die Letzten und Echten
  • Winfried
  • Engel
  • Profi Partner

 
Details

  • Band: Die Damen und Herren des Orchesters
  • Titel: Zweihundert Jahre Ohne Erfolg
  • Label: Nebula Fünf Enterprises Int.
  • Veröffentlichung: Febraur 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers