Graveyard Shifters – High Heels & Broken Bones

Die Graveyard Shifters aus Finnland stehen unter extraterrestrischen Einflüssen. Kein Witz! Sänger J. Matilainen und Drummer A. Salmenoja wurden im Herbst 2013 durch Aliens entführt, einer gründlichen Gehirnwäsche unterzogen und dann wieder zurück auf die Erde geschickt – und zwar versehen mit der Mission die Welt von überproduziertem Mist zu befreien und dem geneigten Hörer das Hirn wegzublasen.

Letzteres könnte durchaus gelingen. Die Finnen geben Vollgas, keifen und brüllen mehr als sie singen, haben aber trotzdem mitsingtaugliche Refrains. Krachende Gitarren treffen auf lautes Schlagzeug. Die Graveyard Shifters siedeln sich irgendwo zwischen Hardcore, Punkrock, Glamrock und einer Prise Metal an. Auf der einen Seite ziemlich brachial, auf der anderen Seite aber doch mitreissend und alles andere als langweilig. Ich find’s gut. Man merkt der Band an, dass sie Bock hat und ihre Mission äußerst ernst nimmt.

Ich empfehle einfach mal in den Opener “High Heels & Broken Bones” reinzuhören. Der vermittelt ein gutes Bild der gesamten Scheibe. Gefällt der Song, gefällt das ganze Album.

 
Anspieltipps

  • High Heels & Broken Bones
  • Buy Low, Sell High
  • Love On The Rocks

 
Details

  • Band: Graveyard Shifters
  • Titel: High Heels & Broken Bones
  • Label: Eternal Sound Records
  • Veröffentlichung: 12. Juni 2015

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers