Illegale Farben – Grau

Getreu dem Motto „Nur nichts anbrennen lassen“ haben Illegale Farben nach weniger als 1 1⁄2 Jahren mit „Grau“ den Nachfolger ihres mit dem Bandnamen betitelten Debütalbums am Start. Gar nicht erst in die Gefahr begeben einzurosten und an Schwung zu verlieren. Die Band beschreibt das selbst zwar mit anderen Worten, aber die Truppe ist sehr produktiv und aktiv was das Schreiben neuer Songs angeht. Für Album Nummer #2 waren um die 20 Songs in der Auswahl, auf die Scheibe haben es letztendlich dann 12 Nummern geschafft.

„Grau“ ist dreierlei: Komplex. Sehr abwechslungsreich. Und spannend.

Musikalisch ist das einerseits harter, andererseits fast schon unterkühlter deutschsprachiger Punkrock mit New Wave Einflüssen und einer Prise 80ies Spirit. Gepresst, wütend, treibend, unruhig und zappelnd auf der einen Seite. Reduziert und zurückgenommen auf der anderen Seite. Nichts für was zum Runterkommen kurz vor’m ins Bett gehen. Eher im Gegenteil. Das rüttelt wach und regt an, oder auf. Aber es braucht auch Zeit zu wirken – mal eben kurz reinhören und vom Fleck weg begeistert ist zwar möglich. Aber die meisten Songs erschließen sich in ihrer Breite und Tiefe erst nach mehreren Hör-Durchgängen.

Sozial- und gesellschaftskritische Texte, die sich etwa mit der Problematik des Scheiterns befassen. Oder mit der widersprüchlichen Schizophrenie menschlichen Verhaltens. Warum werden Menschen erst mit offenen Armen empfangen (Stichwort: Willkommenskultur) um sie wenige Monate später zum Teufel zu wünschen? Muss kein Mensch verstehen. Und klar, das ist stark verallgemeindernd. Aber die offene Aufarbeitung derartiger Fragen ist trotzdem wichtig.

 
Anspieltipps

  • Marsch Ins Verderben
  • Was Passiert
  • Kein Problem

 
Details

  • Band: Illegale Farben
  • Titel: Grau
  • Label: Rookie Records
  • Veröffentlichung: 13. Oktober 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers