Kommando Sonne-nmilch – You pay I fuck

Eine neue Platte von Kommando Sonne-nmilch. Wie schön! Und dann das! Eine reine Punkrockplatte wie aus dem Rachut-Bilderbuch. Ich glaube, dass ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehne, wenn ich sage, dass dies auch das dritte Album von Dackelblut, oder auch die vierte Platte von Oma Hans sein könnte. So klar definiert ist das Alles.

Die erste CD vom Kommando (damals noch mit Brezel von Stereo Total, auch schon wieder 15 Jahre her) war ein fast rein elektronisches Album, die späteren Sachen vermischten typische Punkrocksongs (wie wir sie von den vorherigen Rachut Bands kennen) mit elektronischen Spielereien nebst diversem anderen Schabernack. Das war immer toll, aber vielleicht war es einfach mal wieder Zeit für ein Punkrockalbum. Wie früher. Wipers Gitarren mit Jens Rachut typischem Gesang und den entsprechenden Texten. Elektronisch tobt man sich scheinbar beim ähnlichen Guten „Seitenprojekt“ namens Nuclear Raped Fuck Bomb aus.

Sicherlich, manche Themen, vor allem die, die sich um die dritte Lebenshälfte drehen wären zu Dackelblut Zeiten etwas anders ausgefallen. Aber die Texte sind ja nicht (nur) eine Beschreibung der Gesellschaft, sondern eben vor allem auch eine Bestandaufnahme der derzeitigen Lebenssitutation des Verfassers. Da darf man sich auch nichts vormachen. Natürlich ändert sich manches, in diesem Fall aber nur Versatzstücke. Wertfreie Info dazu: Wenn ich richtig gerechnet habe, wird der Verfasser der Texte bald 60 Jahre alt.

Tolles Punkrockalbum für Erwachsene.

 

Infos

  • Band: Kommando Sonne-nmilch
  • Titel: You pay I fuck
  • Label: Major Label
  • Veröffentlichung: Mai 2013

 



Dieser Beitrag wurde am von Dorsch veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:





Eine Antwort auf Kommando Sonne-nmilch – You pay I fuck


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers