Bad Religion – How Could Hell Be Any Worse?

Bad Religion, 1980 in Los Angeles gegründete Punkrock-Band, die sich durch bissige und sozialkritische Texte einen Namen machte. Markenzeichen: Das Crossbuster Logo. Nach ihrem Debüt “How Could Hell Be Any Worse?” von 1982 vollzogen Bad Religion 1993 einen abrupten Stilwechsel auf “Into the unknown” hin zu melodischeren Songs, der viele Fans verärgerte und zur massenhaften Rückgabe bereits gekaufter Platten führte. Aber nicht nur die Hörer waren verärgert, auch ein Großteil der Bandmitglieder stieg aus. Erst 1987 fand man sich in alter Besetzung wieder zusammen.

Das erste Bad Religion Album „How Could Hell Be Any Worse?“ gilt heutzutage als eines der bedeutendsten Alben des Westcoast-Punkrocks. Der Erfolg des Erstlingswerkes überraschte auch die Band: Innerhalb eines Jahres wurden mehr als 10.000 Exemplare der Scheibe verkauft.

Bei Allmusic erhielt das Album lediglich 3 von 5 Sternen. Begründung:

“Listening to Bad Religion’s 1982 debut, How Could Hell Be Any Worse?, is like cupping your ear against the garage door of their practice space.”

 

Tracklist “How Could Hell Be Any Worse?”

  1. We’re Only Gonna Die
  2. Latch Key Kids
  3. Part III
  4. Faith in God
  5. Fuck Armageddon… This Is Hell
  6. Pity
  7. In the Night
  8. Damned to Be Free
  9. White Trash (2nd Generation)
  10. American Dream
  11. Eat Your Dog
  12. Voice of God Is Government
  13. Oligarchy
  14. Doing Time

 

Kaufen
Es gibt zahlreiche Versionen des Albums auf CD und auch auf Vinyl.

 



Dieser Beitrag wurde am von Gast veröffentlicht • Kategorie: Retro Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers