Slaveyard – Return From The Dead

Normalerweise mach ich um jede Metal CD einen großen Bogen. Die Single Return From The Dead von Slaveyard hat mich aber irgendwie angesprochen. Lag wohl an der Kombination aus Single (“Nur drei Songs, da bin ich schnell durch”) und Death-Metal (“Was genau ist das?”).

Auch wenn ich in diesem Leben wohl kein Metal-Jünger mehr werde, Slaveyard können was. Und zwar brachialen Metal. Und der Sänger darf sich vollkommen zu Recht das Attribut “kraftvoll” auf’s Zepter schreiben (“Wo bitte lernt man so zu singen? Bestimmt nicht in der klassischesn Gesangsausbildung?”). Würde ich mir sogar direkt gerne mal live ansehen. Knallt richtig!

 
Anspieltipp

  • Return From The Dead

 

Details

  • Band: Slaveyard
  • Titel: Return From The Dead
  • Label: Hell Awaits
  • Erscheinungsdatum: 16. März 2015

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers