The Boatsmen – City Sailors

The Boatsmen aus Öreboro veröffentlichten vor etwa zwei Jahren ihr gleichnamiges Debütalbum. Und das war gelinde gesagt eines: Wahnsinn. Jetzt ist der Nachfolger “City Sailors” fertig und da sind wir natürlich gespannt.

Der Opener “Are You Ready for Heartbreak” kommt noch ein wenig lahm daher. Doch ab “I Wanna Eat” wird ein wahres Gute-Laune-Party-Punk-Feuerwerk gezündet. Fetzige Punkmusik mit Stimmungsgarantie, zu der die Hüfte bewegt werden will, ist nach wie vor das Markenzeichen der Schweden.

Großartige Gitarren-Melodien treffen auf Punk und Rock ‘n’ Roll die gekonnt mit mehr oder weniger (meistens letzeres) sinnhaften Text kombiniert werden. Irgendwie passend, dass das Album da auf “No Balls Records” erscheint.

Wer die Mädels und Jungs von Baboon Show mag, wird The Boatsmen ebenfalls mögen. Zwar musikalisch nicht direkt vergleichbar, aber Haltung Einstellung und Laune schlagen in die gleiche Kerbe.

Einziges Manko: Klingt soundtechnisch etwas flachbrüstig und wenig druckvoll. Das ist live sicherlich anders und deshalb umso trauriger, dass dieser Live-Sound nicht wirklich gut eingefangen wurde.

 
Anspieltipps

  • I Wanna Eat
  • Sailin’
  • Gasoline
  • I’ve Had It

 

Details

  • Band: The Boatsmen
  • Titel: City Sailors
  • Label: No Balls Records
  • Erscheinungsdatum:  20. März 2015
  • theboatsmen.com

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers