The Fryology Theatre – Sounds of Fryland

Dr. Pommes als Handlungsbevollmächtigter einer Band namens The Fryology Theatre bewirbt eine Scheibe mit dem klangvollen Titel Sounds of Fryland als Bratcore / Knoll’n’Roll / Frittenpunk – und die kommt passenderweise in der Hamburger-Tüte.

Aber nicht nur die Verpackung lässt auf Fritten-Fetischisten schließen, nein auch inhaltlich befasst man sich mit den wirklich wichtigen Themen dieser Welt: Der Frittologe sieht sich als wackerer Kämpfer einen neuen Gegenbewegung, die für gleiches Recht von Mensch, Tier und Knolle eintritt. Für handgemachte belgische Fritten. Für soziale Agrarwirtschaft. Für das Denken. Gegen Scheiße!

Und – was  eh schon klar sein dürfte und sich deshalb eigentlich keiner Erwähnung mehr bedarf –  hat jeder der elf Songs irgendeinen Bezug zum Thema Kartoffel. Dem eingefleischten Punkliebhaber wird der ein oder andere Songtitel irgendwie bekannt vorkommen, auch ohne verrückt nach frittiertem zu sein.

Ernstahft? Ja! Wie man auf so eine Idee kommt? Viel Alkohol vermutlich. Lastwagenweise. Und eine gewisse Portion Knallkopf gepaart mit faulen und schimmligen Kartoffeln im Keller darf sicherlich auch nicht fehlen.

Musikalisch hat man sich dann aber doch für schnörkellosen Punkrock klassischer Schule entschieden. Nichts zu meckern. Wurde bestimmt auf dem Kartoffel-Acker des Vertrauens eingespielt.

Achtung: Höchstes Herz- und Schlaganfallgefahrenpotential, da heiß und fettig. So wie das eben muss für gute Pommes.

In diesem Sinne: Stay fried und möge der Wille der Pommes geschehen.

 
Anspieltipps

  • Hey Ho Potato
  • He Fries Alone

 
Details

  • Band: The Fryology Theatre
  • Titel: Sounds of Fryland
  • Label: DIY
  • Veröffentlichung: 31. November 2014 (kein Witz!)
  • Webseite: fryologytheatre.com

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers