Corinore – In Between Demons

“Emotionally fueled melodic Hardcore” – Schöne Phrase um die eigene Musik zu beschreiben. Doch was steckt hinter dieser Selbsteinschätzung von Corinore aus Abensberg?

Kurze Fassung: Kann man so unterschreiben.

Lange Fassung: Die Beschreibung ist zu kurz gegriffen und trifft es meiner Meinung nach nicht genau auf den Punkt. Zwar ist die Musik emotional, das will ich gar nicht in Abrede stellen. Auch Melodie und Hardcore will ich nicht abstreiten. Alles vorhanden. Aber wenn ich an “Melodic Hardcore” denke habe ich ein anderes Bild vor Augen beziehungsweise vor den inneren Ohren. Dann denke ich an krachenden Hardcore-Punk, der stellenweise so etwas wie Melodie durchblitzen lässt. Das ist auf “In Between Demons” jedoch ganz anders: Darauf zu hören sind zwölf energiegeladene, epochale und in der Grundstimmung leicht metallisch angehauchte Nummern zu hören. Kein “richtiger” Metal, dafür stehen Melodie und konventioneller Gesang zu sehr im Vordergrund. Wäre es nur das würde ich sagen: Ganz nett, aber langweilig. Interessant werden die Nummern erst durch gelegentliche hardcoremäßige Shouts. Das verleiht der Musik ihren eigenen Touch. Um das mal etwas plakativer auszudrücken: Eine Metal Band feuert einen Gitarristen, verpflichtet einen Schlagzeuger der etwas eingebremst wird und holt sich einen männlichen Sänger, der größtenteils “normal” singt – ab und an unterbrochen von Hardcore-Geschrei. Kann was. Und ist mal was anderes. Mir persönlich gefällt “My Revenge” am besten – das ist irgendwie so schön spritzig-punkig.

 
Anspieltipps

  • Ropes and Dreams
  • Sunrise
  • My Revenge

 
Details

  • Band: Corinore
  • Titel: In Between Demons
  • Label: Slash Zero Records
  • Veröffentlichung: 20. Mai 2016

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers