Direct Hit / PEARS – Human Movement

Split Veröffentlichungen sind vor allem in Form von Vinyl-Singles häufig anzutreffen. Weniger oft trifft man auf Split Veröffentlichungen in Albenlänge. Direct Hit und PEARS kennen sich schon lange Jahre und waren auch schon zusammen auf Tour. Die Idee eines gemeinsamen Albums entstand als Folge einer dieser Touren.

Das Ergebnis ist das zwölf Song starke Werk „Human Movement“, erschienen via Fat Wreck Chords. Darauf steuern PEARS und Direct Hit jeweils fünf neue Songs bei, sowie jeweils eine Cover-Version ihres Counterparts. Runde und durchdachte Sache mit melodischem und trotzdem sehr hartem Punkrock, teilweise schon fast mehr krawalliger Hardcore, mit der richtigen Rotzigkeit und Frechheit. Mitsingtaugliche Refrains treffen auf gekonnt gesetzte Hooklines.

Um die Skatepunk-Wurzeln von Label und Band angemessen zu feiern, gibt es passend zu der neuen Scheibe auch ein (limitiertes) Skateboard-Deck im Stile des Alben-Coverdesigns. Mal was anderes als das obligatorische Release-Poster, oder die x-te Bandflagge.

Die Bands sind stolz auf ihre neue Scheibe:

“We’re really proud of how this record turned out, not only because all the tunes on it are rippers, but because we got to collaborate on it with some of our best friends. Splits like these rarely work with everyone involved playing to the others’ strengths. I’m really glad the stars aligned here in a way where the whole thing came together as a unified release, from one of the coolest record labels in the biz right now.” – Nick Woods, Direct Hit

“We’ve been talking about doing this for a long time, since like one of our first tours, which was with Direct Hit. It’s pretty surreal that we finally got to make it happen, and I couldnt be happier with how both sides of this thing turned out.” – Brian Pretus, PEARS

 
Anspieltipps

  • Blood on Your Tongue
  • You’re Boring
  • Hey There, Begonia
  • Arduous Angel

 
Details

  • Band: Direct Hit / PEARS
  • Titel: Human Movement
  • Label: Fat Wreck Chords
  • Veröffentlichung: 3. November 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags: ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers