Nathan Gray – NTHN GRY

„Man muss nicht alles mögen“ nölt Jörkk Mechenbier auf der aktuellen Love A Platte unter anderem, muss ich ihm wohl recht geben. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Solo EP von Boysetsfire Frontmann Nathan Gray.

Um das ganze jetzt mal etwas rationaler zu machen, objektiv betrachtet ist die EP ein großartiges Stück Musik, düster-sphärische Songs, die allesamt in Richtung industrial gehen, zusammen mit einer Energie die fast an die bei Boysetsfire ran kommt, dazu eine fast schon intime Atmosphäre und düstere Texte, die sich mit der Musik decken.

Auch wenn ich mich insgesamt nicht wirklich für sein Solo-Debüt begeistern kann, hat Nathan Gray hier eine großartige, düstere Platte abgeliefert und ist einmal mehr seinen eigenen Weg, fernab von dem schon ausgetretenen Punk Goes Acoustic Pfad, gegangen.



Dieser Beitrag wurde am von Lukas veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers