Tracker – Rule Of Three

Ich bin grundsätzlich von Noise-Rock oder verwandten Spielarten wenig angetan. Für das neue Tracker Album Rule Of Three habe ich trotzdem ein Ohr riskiert. Und das war nicht verkehrt.

Der Mix aus Desert-Noise-Rock und Psychedelik den Tracker abliefern ist durchaus eigen. Umso erstaunlicher, dass mich die Scheibe trotzdem abholen konnte. Ich vermute, dass dies zweierlei Ursachen hat: Zum einen wird für noisige Verhältnisse erstaunlich viel gesungen. Und das durchaus gekonnt und richtig akzentuiert. Zum anderen sind die Songs keine lieblosen Endlos-Nummern ohne Sinn und Verstand. Nein, die Nummern sind – trotz ihrer Längen – mit einem Spannungsbogen ausgestattet und kommen auf den Punkt. Die klare Devise ist gleichwohl: Fallen lassen und wirken lassen. Nur wer sich darauf einlässt, dem wird die ganze Breite und Tiefe der Musik bewusst werden. Ich habe mir eine gute Stunde Zeit genommen und habe das Album im Halbdunkel (na gut, es war eigentlich komplett dunkel) auf dem Sofa liegend gehört. Es gibt schlechtere Ideen um seinen Feierabend zu verbringen.

Vielschichtige und abwechslungsreiche Scheibe. Gibt es auf CD, Vinyl (inklusive Download) oder rein digital. Die Vinyl-Variante ist ziemlich fett: Doppel-Vinyl! Das ist aber auch notwendig, da fast alle Songs über 5 Minuten dauern. Und der letzte Track “A Loose Personification Of Time” bringt es sogar auf stolze 9:33 Minuten. Respekt.

 
Anspieltipps

  • Pecadillo
  • Hitting A Wall
  • Everything Under Control

 
Details

  • Band: Tracker
  • Titel: Rule Of Three
  • Label: Noise Appeal Records
  • Veröffentlichung: 16. Juni 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers