In Concert: Affenmesserkampf @ AZ Mülheim

Fotos von Timo Hüntler – garagephotographer.de

Hannes lässt sich einen Barhocker reichen und singt die ersten drei Lieder sitzend vor der Bühne, während er sich dabei gelegentlich zärtlich durchs Haar streicht und gestenreich persifliert. Das passt weder zu der Location, noch zum Publikum, aber das sind AFFENMESSERKAMPF, Alter! Wer jetzt denkt, es handle sich um einen französischen Chansonabend, wird spätestens ab dem ersten Gitarrenton eines Besseren belehrt. „DJ Freaky Bicycle“ ist ein dankbarer Opener und nebenbei der allererste Song, den das Kieler Quintett 2008 in Kiel eingeprobt hat. Sofort fangen freiwillige Probanden an, dem Sänger auf die Pelle zu rücken, drücken hier, schubsen da, singen und feiern mit. Kein Wunder bei den Songs! Die Hymne aller entfristeten Festangestellten „Die Laufbahn im Laufrad“ wird auch von Arbeitslosen lautstark mitgesungen und natürlich fliegt der Barhocker nach dem dritten Song schnurstracks hinter die Bühne. Gitarrist Torben hat sein Mikro und seine Pedale ebenfalls vor der Bühne platziert und prescht immer wieder ins Publikum, mitunter bekommt er einen Schubser ab und legt sich fast auf die Fresse: Berufsrisiko! Auf der Bühne im Hintergrund punkrocken derweil Mirko (Bass), Leif (Gitarre) und Hauke (Schlagzeug) was das Zeug hält und sorgen für das verlässliches Grundgerüst, ohne das die Frontschwein-Eskapaden gar nicht möglich wären. Hannes macht mal wieder brillante Ansagen, die obwohl meist zu lang, nie langweilig werden, wahrscheinlich wegen seines nonchalanten norddeutschen Redezwangs. Dabei öffnet er nicht nur dem ein oder anderen Besucher die Augen, sondern sich selbst und seinen Mitmusikern auch diverse Biere und eine Flasche Sekt, die selbstverständlich zum größten Teil ins Publikum verspritzt wird. Bei „Grün und Blau“ erzählt er z.B. die Geschichte, von dem gesichteten Tiertransporter, der auf seiner Karosserie glückliche, fussballspielende Schweine darstellt. Zwischenzeitlich ist der Mikroständer ebenfalls irgendwo hinter der Bühne gelandet, was schlecht ist, denn so hat Hannes nichts mehr zum festhalten, was sich beim krummen und schiefen Pflastersteinboden im AZ Mülheim böse rächt: denn weil dieser zwischenzeitlich durch Bier und Sekt zur glitschigen Rutschpartie geworden ist, legt der Sänger sich beim dritten Teil der „Ein deutsches Herz hat aufgehört zu schlagen“-Saga voll auf die Fresse: Berufsrisiko!

10.05.2013 – Mülheim, AZ, ca. 180 Besucher

 

 

Danke für die Konzertfotos an Timo Hüntler – garagephotographer.de

 



Dieser Beitrag wurde am von Marko Fellmann veröffentlicht • Kategorie: Konzert Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers