Counterparts – The Difference Between Hell And Home

Counterparts aus Kanada (Hamilton, Ontario) veröffentlichen mit The Difference Between Hell And Home ihr drittes Studioalbum via Victory Records.

Auch wenn die fünf Jungs – und auch das Albencover – so lieb und nett wirken als könnten sie keinem Grashalm etwas zu Leide tun, knallen sie einem Hardcore-Mucke vor den Latz, dass es  nur so kracht. Das Ergebnis hat auch die Kritiker der Vorgängerscheibe begeistert – und daran wird sich auch für das neueste Werk nichts ändern.

Schwiegermamas Lieblinge? Nur so lange bis Counterparts ihre Instrumente in die Hand nehmen und den Mund aufmachen.

Kraftvolle Core-Vocals treffen auf melodischen Hardcore-Punk mit Rafinesse, viel Abwechslung und Gespür für Hooklines und Melodie. Die elf Stücke treffen genau den richtigen Nerv: Energiegeladene Songs, aber kein Geschrammel und das Geschrei genau richtig dosiert.

Und mit Decay findet sich sogar fast so etwas wie eine Ballade auf der Scheibe. Und das auf einem Hardcore-Album? Außergewöhnlich und mutig. Zahlt sich aber aus, da der Song gut gelungen ist und sich stimmig ins Gesamtwerk einfügt.

 

 

Anspieltipps

  • Lost
  • Decay
  • Compass

 

Details

  • Band: Counterparts
  • Titel: The Difference Between Hell And Home
  • Label: Victory Records
  • Veröffentlichung: 27. Juli 2013
  • Webseite: counterpartshc.com

 

Kaufen
The Difference Between Hell And Home gibt es im Plattenladen deines Vertrauens.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers