Prinz Chaos – Väter & Söhne

Prinz Chaos ist einer der Menschen, deren Biografie erzählt werden muss. Kurz könnte man sagen: Prinz Chaos ist ein vielseitiger und streitsüchtiger Tausendsasser.

Florian Ernst Kirner (so sein bürgerlicher Name) entstammt einer Münchener Künstlerfamilie. Sein Urgroßvater, der Kabarettist Theo Prosel, betrieb die namenhafte Künstlerkneipe „Simplicissimus“ und seine Urgroßmutter war die Opernsängerin Julia Prosel. Die Kreativität scheint sich auch beim Urenkel durchzusetzen: So arbeitete er zunächst in einer Werbeagentur und schloss 2006 sein Studium der anglo-amerikanischen Geschichte, der mittleren und neueren Geschichte sowie der Japanologie ab.

In musikalischer Hinsicht lernte Prinz Chaos (nach erfolgreich absolvierter musikalischer Früherziehung) Gitarre, bevor er dann zu seinem Lieblingsinstrument, der Mandoline, kam. Mittlerweile wagt er auch Ausflüge auf die Thüringer Waldzither. Die Saiteninstrumente werden gepaart mit einem vorlauten, aber äußerst treffsicheren Mundwerk. Seine erste CD „Jahr100.000siegesnacht“ erschien im Jahr 2000. Zahlreiche weitere Veröffentlichungen folgten, einige davon auf dem „Sturm & Klang“ Label von Konstantin Wecker. Die beiden verbindet eine langjährige Freundschaft, die sich in gemeinsamen Veröffentlichungen („Aufruf zur Revolte“ erschienen im Gütersloher Verlagshaus) und gemeinsamen Touren äußerte. Auch im Kampf gegen Rechtsradikalismus und gegen soziale Ungerechtigkeiten finden die beiden einen gemeinsamen Nenner.

Mit diesem Hintergrund erschließen sich auch die Inhalte der aktuellen CD „Väter & Söhne“ unter einem anderen Blickwinkel. Mit musikalischer Untermalung versehene nachdenkliche und intelligente Sichtweisen auf die Welt und ihre Bewohner, die einen selbst zum Nachdenken und Reflektieren anregen. Durchaus mit erhobenem Zeigefinger, ohne dabei jedoch belehrend zu sein. Böse und bissig sind die Songs allemal. Das ist Streitschrift und Brandbrief in Personalunion. Das ist akzentuierte und mit Wortwitz versehene Kleinkunst in Perfektion – im Taschenbuchformat für den CD Player. Tolle Scheibe!

 
Anspieltipps

  • Alte Häuser
  • Die Worte des Koran (Emir Hassan)
  • Vaterpflanzen (Am Grab meines Vaters)

 
Details

  • Band:
  • Titel:
  • Label: Digitale Dissidenz
  • Veröffentlichung: 22. September 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers