Popperklopper – Wolle Was Komme

Auch wenn Popperklopper nicht zu den Deutschpunkbands der allerersten Stunde gehören, haben sie sich nach über 25 Jahren Bandgeschichte dennoch einen gewissen Ruf erspielt. Das liegt meiner Meinung nach vor allem an zwei Dingen: Zum einen öffnete sich die 1989 gegründete Gruppe bereit relativ früh dem klassischen 77 Punkrock von der Insel und auch immer wieder mit englischsprachigen Songs experimentierte. Auch auf dem neuen Album Wolle Was Komme sind neben vielen deutschsprachigen Nummern auch wieder einige englische Songs vertreten, die dem Album eine schöne Lockerheit geben. Zum anderen sind Popperklopper zwar sehr kritisch und politisch anprangernd, ohne dabei jedoch auf Fäkalsprache oder stumpfe, platte Texte zu setzen.

» Weiterlesen



Teenage Bottlerocket – Stealing The Covers

Obwohl die Skate-Pop-Punk-Mischung von Teenage Bottlerocket eigentlich genau mein Gusto trifft, war die Truppe für mich immer mehr ein Randphänomen. In der letzten Zeit war es auch ruhiger um die Band, vor allem nach dem überraschenden Tod von Brandon Carlisle im Jahr 2015. Jetzt sind sie wieder zurück bei ihrem Hauslabel Fat Wreck Chords (nachdem die letzten beiden Alben auf Rise Records erschienen sind) – mit einer Art Konzeptalbum. Denn Stealing The Covers besteht zu 100% aus geklauten Songs. Ursprünglich sogar mit einem Songpool von 32 Stücken gestartet, schafften es dann letztendlich 32 auf das Album.

» Weiterlesen



Mod Vigil – Self Titled LP

Das Cover-Artwork des Debüts von Mod Vigil aus Down Under (Melbourne) ist, nun ja, sagen mir mal reduziert. Damit es auch der letzte Mensch versteht wurde sicherheitshalber noch der Hinweis angebracht, dass es sich bei dem Produkt in knalligem Pink um eine Plattenhülle handelt (“The sleeve for a Mod Vigil recording of Mod Vigil”). Reduziert sind auch die Beipackzettel – schlichte und schwarz-weiß kopierte A4-Zettelchen. Andererseits ist darauf auch die wichtigste Information zu wie, wo, was und warum enthalten. Lediglich die Songtexte werden dem geneigten Hörer vorenthalten.

» Weiterlesen



EA80 – Definitiv: Ja!

Meine größte Zeit als EA80-Fanboy liegt einige Jahre zurück. Ich höre die Band nicht mehr täglich, nicht mal mehr wöchentlich. Ich atme EA80 nicht mehr. Dennoch ist es wichtig, dass sie da ist, dass die Platten im Regal stehen, wie alte Freunde die man eben nicht mehr jeden Tag trifft, aber jederzeit anrufen kann und alles ist wie „damals“.

38 Jahre EA80, eigentlich kaum auszudenken. Nach DEFINITIV: NEIN! vor einigen Jahren, nun also DEFINITIV:JA! Logisch. Konsequent. Ein Sommeralbum. HarHar. Nein. » Weiterlesen



Farin Urlaub: “Berliner Schule”

Spannender als eine Ankündigung zu einem „richtigen“ neuen Farin Urlaub Racing Team Album, finde ich untenstehende Idee. Auf „so was“ habe ich tatsächlich schon gewartet, noch schöner hätte ich eine 10-fach CD Box gefunden, diese ließe ich sicherlich leicht füllen, da müssen über die Jahre 100te Lieder zusammengekommen sein. Aber als Anfang nehmen wir gerne das. » Weiterlesen



Europas “große, neue Pop-Rechte”

“In Europa sei eine neue Pop-Rechte entstanden”, warnt Susann Witt-Stahl vom Magazin “Melodie & Rhythmus”. “Eine Art bunter Blumenstrauß aus älterer populärer Nazi-Kultur” und “neurechter, rechtspopulistischer Kultur.” Leider sei der Blick der Medien oft verengt auf Nazi-Bands. » Weiterlesen



Mekanik Destrüktiw Komandöh – manifestation

Ich finde es äußerst löblich, wenn Menschen mal anders und gegen den Strich denken. Ein gewisses Maß Querulantentum ist gut. Das mag zwar lästig sein, regt allerdings zum Nachdenken an und eignet sich hervorragend um sich an die eigene Nase zu fassen. Auch in musikalischer Hinsicht ist es begrüßenswert, wenn andere Wege beschritten werden und Stile wild gemischt werden. So machen das auch Mekanik Destrüktiw Komandöh (kurz: MDK) auf ihrem neuen Album “manifestation”. Ihr erstes Album überhaupt nach 35 Jahren. Allerdings – im Vergleich zu den 1970er Jahren – in stark veränderter Besetzung, da viele ursprüngliche Bandmitglieder bereits verstorben sind.

» Weiterlesen



New Tongues – DARK/LIGHT

45 rpm Vinyls in Langspielplatten-Größe finde ich zweierlei: Geil. Und dekadent. Und ersteres bedingt irgendwie zweiteres. Und umgekehrt. Das Format ist genial um wenige Songs im EP Format gekonnt und stilvoll unter’s Volk zu bringen – inklusive Platz für ein tolles und großes Cover-Artwork. Auf der anderen Seite wird aber auch Platz verschenkt. Denn bei 33 Umdrehungen je Minuten hätte mindestens die doppelte Anzahl an Songs Platz. Die New Tongues aus Columbia/Missouri haben sich für diese Königsvariante für ihre neue EP DARK/LIGHT entschieden.

» Weiterlesen



Bone Zeno – Black Milk

Bone Zeno tingelte viele Jahre als Oneman-Band durch die europäischen Clubs. Mit Hilfe von Robbie Moore (Impression Recordings) veröffentlichte er kürzlich sein Debüt “Black Milk” – ein beachtliches Bluespunk-Brett.

» Weiterlesen



Rancid – Troublemaker

Seit nunmehr 26 Jahren sind Rancid schon unterwegs. Mit Troublemaker haben sie jetzt ihre neunte Platte veröffentlicht. Es ist schon erstaunlich, dass Rancid noch genau so klingen wie vor 20 Jahren, aber kein bisschen langweilig werden. » Weiterlesen



Seite 10 / 204« Erste...91011...20...Letzte »

Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers