Venerea – Last Call For Adderall

Mit Skatepunk wurde ich groß. Meine erste richtige CD (nach Benjamin Blümchen und den Schlümpfen) war “Americana” von The Offspring. Mit den Schweden von Venerea hatte ich bisher allerdings keine Berührungsprunkte, obwohl es die Truppe schon 25 Jahre gibt. Erstaunlich eigentlich, denn musikalisch ist das genau meine Welt. Die vierzehn Songs vom Opener “Going Home” bis hin zur letzten Nummer “Hey That’s No Way” können was. » Weiterlesen



My Life In Black And White – Columbia

Eigentlich dachte ich ja, dass Deutschpunkbands das Patent auf dämliche Bandnamen gebucht haben. Und auch wenn “My Life In Black And White” durchaus ein nachvollziehbares Lebensmotto ist, ist es als Bandname gleichwohl etwas, naja, jedenfalls ungelenk und lang.
» Weiterlesen



Tequila And The Sunrise Gang – Fire Island

Kiel-Ifornia = Eine Symbiose aus Kiel und Kalifornen = Fire Island? Ernsthaft? Steppt da so dermaßen der Bär? Surferlaune trotz herbem Pils? Fiel mir schwer zu glauben, bis ich die aktuelle Scheibe der Kieler von “Tequila And The Sunrise Gang” in den Player geschoben habe. Aber die Platte kann vor allem eines: Gute Laune! So viel also zum Vorurteil (eines in Bayern lebenden Musikredakteurs), dass man in Kiel nur schlechtes Bier trinkt und spassbefreit still im Stuhlkreis zusammensitzt. » Weiterlesen



The K. – Burning Pattern Etiquette

Ich bin kein großer Fan von Noiserock Bands. Für meinen Geschmack plätschert die Musik meist nur antriebslos vor sich hin. Nichts schiebendes, treibendes. Keine schönen Melodien, keine coolen Riffs mit Wiedererkennungswert. Deshalb konnte mich der Brief mit der aktuellen CD von THE K. – einem Trio aus Brüssel, das sich dem Noiserock verschrieben hat – zunächst auch nur mäßig begeistern. Noiserock? Mhh. Na ja, mal reinhören.
» Weiterlesen



NH3 – Hate & Hope

Ska ist ja so eine Sache. Liebt man oder hasst man. Meinungen die sich dazwischen bewegen gibt es kaum. Ich gehöre ersterer Kategorie an: Auch wenn ich erst relativ spät auf den Geschmack gekommen bin – ich mag Ska-Punk. NH3 (das chemische Symbol für Ammoniak) haben mit “Hate & Hope” kürzlich ihr neues Album via Long Beach Records Europe veröffentlicht. Zwar klärt die Band nicht darüber auf, ob der Bandname auf dem stechenden Geruch des Ammoniak-haltigen Band-Proberaum-Reinigungsmittel beruht, oder doch tiefergreifenden Sinn hat (für den Auf-/Abbau von Aminosäuren im menschlichen Körper essentiell). Sei’s drum – die Musik ist das was zählt. Und die ist gut. Sehr gut. » Weiterlesen



The Turbo A.C.’s – Damnation Overdrive

Im Jahre 1996 veröffentlichten The Turbo A.C.’s ihr Debütalbum “Damnation Overdrive” via Blackout! Records und fuhren damit fantastische Kritiken ein – unter anderem von Markus Kavka (Ja genau der, der mal bei MTV war, als der Name MTV noch für Musikfernsehen stand und nicht für furchtbaren Trash. Damals schrieb er allerdings noch für den Metal Hammer). Dieses Album erschien jetzt via Concrete Jungle Records neu und in einer geremasterten Version. » Weiterlesen



Sir Collapse – 15.14 mg Audiofil Citrate

Wenn ein trockener Alkoholiker, zwei Linkshänder und ein weiteres Individuum eine Band gründen und diese aufgrund des exzessiven Freizeitverhaltens einiger Mitglieder “Sir Collapse” nennen und dann auch noch eine Platte aufnehmen ist es ja fast schon als konsequent zu bezeichnen, wenn die CD-Hülle im Medikamenten-Verpackungs-Stil gestaltet ist. Warum das allerdings so stümperhaft gemacht wurde? Nicht, dass ich ein Großmeister von Photoshop oder Gimp wäre, aber dieses Cover hat die CD nun wirklich nicht verdient.
» Weiterlesen



2nd Class Substitutes – Dead End Street

Die 2nd Class Substitutes aus Wien wurden mir schon von verschiedenen Personen ans Herz gelegt. Auch haben sie schon mehrfach hier in München gespielt. Leider habe ich es bisher weder geschafft mich wirklich mit der Truppe zu befassen noch eine Konzert zu besuchen. Da hat es mich umso mehr gefreut, dass ich einen handgeschriebenen Brief von Sänger/Gitarrist Simon erhalten habe, verbunden mit dem Hinweis, dass er meine Kontaktdaten von der Garden Gang erhalten hätte und sich über eine Besprechung der aktuellen Scheibe, das Debütalbum “Dead End Street”, sehr freuen würde. Die Punkrock-Welt scheint manchmal doch sehr klein zu sein.
» Weiterlesen



Arliss Nancy – Greater Divides

Es ist schön, dass es heutzutage doch immer mal wieder Bands gibt, die musikalisch überraschen können – auch wenn sie eigentlich nichts anders machen als andere Vertreter ihres Genres. So auch Arliss Nancy, ein Quintett aus Fort Collins, Colorado. Die Jungs machen zwar auch “nur” Rock ‘n’ Roll, finden aber ihren ganz eigenen Stil, ohne dabei irgendetwas grundlegend und innovativ anders zu machen. Aber wahrscheinlich ist genau das der Trick: Nicht mit Gewalt anders sein wollen, sondern “einfach” das machen was einem liegt und für das man lebt. » Weiterlesen



PUP – The Dream Is Over

Die netten Menschen von Uncle M haben die TrueTrash Redaktion mit einem kleinen Stapel seit Anfang 2016 erschienener Punkrock-Platten versorgt. Da hören wir doch gerne mal rein. Los geht es mit Pup.
» Weiterlesen



Seite 10 / 93« Erste...91011...20...Letzte »


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Spring Offensive Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers